Überbrückungshilfe schon beantragt?

Überbrückungshilfe? Corona-Unterstützung? Sofort-Hilfe? Wie auch immer Sie es betiteln, es gibt einige Möglichkeiten zur Unterstützung Ihres Unternehmens in dieser oftmals schwierigen Zeit. Sie sind als Unternehmer, als Selbstständiger, als Soloselbstständiger oder Freiberufler auch von den Auswirkungen der sogenannten Corona-Krise betroffen?

Beantragen Sie Ihren persönlichen Zuschuss für Ihre finanziellen Ausfälle. Wie das geht? Lassen Sie sich von Ihrem Steuerberater unterstützen.

Quelle: Bundesministerium der Finanzen

Auf der Seite des Bundesfinanzministeriums finden Sie ebenfalls viele hilfreiche Seiten und Beiträge rund um die Thematik.

Endgültiger Brexit – Umsatzsteuer ab 1.01.2021?*

* Gastbeitrag: countX GmbH

Wie geht es nach der Übergangsphase weiter?

Am 31. Dezember 2020 endet die Übergangsphase, in der die bekannten Umsatzsteuer-Regeln in Bezug auf den Brexit galten. Großbritannien (exklusive Nordirland, da hier die steuerliche Regelung noch unklar ist) ist anschließend nicht weiter als EU-Mitgliedstaat zu behandeln. Wofür gab es die Übergangsphase? Das Ziel dieser Übergangsphase war es, ein Handelsabkommen durchzusetzen, das nahtlos an diese Phase anknüpft, um einen harten Brexit zu vermeiden.

„Endgültiger Brexit – Umsatzsteuer ab 1.01.2021?*“ weiterlesen

Unbezahlbare Updates

Updates? Brauche ich das? Und wenn ja, muss ich dafür bezahlen? Kann ich die Software nicht kaufen, installieren und auf Updates verzichten? Die Frage wird uns immer wieder gestellt.

Klar können Sie das tun. Aber dann müssen Sie sich im Klaren darüber sein, dass steuerlich notwendige Updates nachher an Ihnen vorbeigehen oder teuer werden. Aufgrund immer wiederkehrender Änderungen in der Wirtschaft kann dies schnell der Fall sein. Bestes Beispiel hierfür: die Umsatzsteuersatz-Senkung ab 1. Juli 2020*.

Immer Up to date

Als Vorteil einer Online Rechnungssoftware kommen Sie meist vollkommen automatisch in den Genuss von Updates. Als Bonus on top ist dies bei easybill für Sie auch noch vollkommen kostenfrei und im Paketpreis bereits enthalten.

Bekommen Sie von den Updates etwas mit? Na hoffentlich! Aber Ihre Arbeit wird durch unsere Updates dennoch nicht beeinträchtigt, da wir neue Funktionen meist im Hintergrund aktualisieren. Große Updates teilen wir per Newsletter oder Blog-Beitrag mit. Aber auch die „kleineren“ Updates sind es selbstverständlich wert erwähnt zu werden.

Daher informieren wir Sie heute über einige wichtige Änderungen in easybill, die vielleicht bisher unbemerkt blieben, eine Nennung aber verdient haben.

„Unbezahlbare Updates“ weiterlesen

ZUGFeRD 2.1.1 und XRechnung ab sofort auch in easybill verfügbar

Bereits in unserem Beitrag „ZUGFeRD – der neue Standard für die europäische e-Rechnung“ haben wir das Thema schon einmal aufgebracht. Nun geht die Weiterentwicklung des Format, ZUGFeRD 2.1.1, an den Start. Sie müssen nichts weiter tun – das haben wir für Sie bereits erledigt. Laden Sie ganz automatisch Ihre Rechnungen im neuen ZUGFeRD 2.1.1 Format herunter und übermitteln Sie diese an Ihre Kunden (Behörden, Verwaltungen und ähnliches).

Nachfolgend haben wir noch einmal die für Sie wichtigsten Fragen zusammengestellt.

„ZUGFeRD 2.1.1 und XRechnung ab sofort auch in easybill verfügbar“ weiterlesen

CSV Export nach Ihren eigenen Vorstellungen

Sie benötigen einen CSV Export von Rechnungsinhalten oder Kundendaten? Außerdem würden Sie gerne einmal auswerten, welche Kunden ein bestimmtes Produkt erworben haben? Der neue CSV Export aus easybill generiert Ihnen die verschiedensten CSV-Dateien ganz nach Ihren eigenen Vorstellungen. 

Praxisbeispiel: Kundenexport

Sie verkaufen einen bestimmten Artikel in Ihrem Onlineshop oder im lokalen Geschäft. Nun würden Sie gerne alle Kunden exportieren, die je bei Ihnen diesen einen Artikel erworben haben. Sie planen beispielsweise diese Kunden noch einmal zu kontaktieren. Oder aber Sie möchten in einer separaten Newsletter-Aktion diesen Kunden ein zusätzliches Angebot unterbreiten.

„CSV Export nach Ihren eigenen Vorstellungen“ weiterlesen

Rechnungskorrektur via Stapelverarbeitung

„Bitte führen Sie eine Rechnungskorrektur durch.“ Eine Aussage Ihres Steuerberaters, bei der Sie bereits Schlimmes ahnen? Um die Bedeutung einer korrekten Buchführung weiß jeder Unternehmer. Aber was kann man tun, wenn durch einen kleinen Fehler hunderte Rechnungen korrigiert werden müssen? Die Arbeitskraft im Unternehmen und auch den Zeitaufwand kann man selten aufbringen.

Viele Themen wie Lieferschwellen, Lagerung im Ausland, Umstieg von der Kleinunternehmerregelung auf die Regelbesteuerung machen es jedoch manchmal erforderlich, dass eine Rechnungskorrektur unumgänglich ist.

„Rechnungskorrektur via Stapelverarbeitung“ weiterlesen

Jahressteuergesetz 2020 – E-Commerce – Teil 3

Zum Abschluss unserer dreiteiligen Reihe des neuen Jahressteuergesetzes möchten wir ergänzend zu den Beiträgen rund um die Abschaffung der Lieferschwellen und u. a. den neuen Besteuerungsverfahren für Fernverkäufe mittels OSS, noch einen weiteren Punkt erläutern. Es geht um die Neuregelung zu Lieferungen eines Onlinehändlers mittels Online-Marktplatz.

„Jahressteuergesetz 2020 – E-Commerce – Teil 3“ weiterlesen

Jahressteuergesetz 2020 – E-Commerce – Teil 2

Fortführend zu unserem ersten Beitrag erläutern wir Ihnen die Änderungen bzw. Neuregelungen zum Besteuerungsverfahren für Fernverkäufe, beispielsweise durch das One-Stop-Shop-Verfahren. Ebenso zeigen wir die Auswirkungen auf die Praxis am Beispiel von Amazon PAN-EU auf.

„Jahressteuergesetz 2020 – E-Commerce – Teil 2“ weiterlesen

Jahressteuergesetz 2020 – E-Commerce – Teil 1

Das Jahressteuergesetz 2020 zur Neuregelung von Onlinehandel, internationalem Onlinehandel und dem Verkauf über Marktplätze wird voraussichtlich in 2021 in Kraft treten. Die Inhalte sind umfangreich. Aber neue Regelungen zur Schließung vieler steuerlicher Lücken im Onlinehandel sind längst überfällig.

Da die meisten Gesetzestexte sehr fachlich formuliert sind, werden wir die wichtigsten Inhalte für Sie leicht verständlich zusammenfassen. Auf die Nennung von Paragraphen werden wir hierbei größtenteils verzichten.

Aufgrund der Corona-Pandemie verschiebt sich die Einführung der Neuregelungen vom 01.01.2021 auf voraussichtlich 01.04.2021, bzw. einige Teilbereiche auf den 01.07.2021. Wir empfehlen Onlinehändlern diesbezüglich Kontakt mit ihrem Steuerberater aufzunehmen, um auf alle notwendigen Änderungen und neuen Vorgehensweisen vorbereitet zu sein.

„Jahressteuergesetz 2020 – E-Commerce – Teil 1“ weiterlesen

ZUGFeRD – der neue Standard für die europäische e-Rechnung

Was ist ZUGFeRD und wo wird es genutzt?

Wer Rechnungen schreibt, wird über kurz oder lang mit dem Thema ZUGFeRD (Zentraler User Guide Forum elektronischer Rechnung Deutschland) konfrontiert werden. Auch Ihnen ist noch nicht klar was genau ZUGFeRD eigentlich bedeutet? Wir erläutern es Ihnen gerne.

Inzwischen gibt es viele Unternehmen, die nur noch ZUGFeRD-konforme Rechnungen akzeptieren. Dies betrifft vor allem Unternehmen wie Verwaltungen und Ämter. Zahlreiche deutsche Unternehmen sind Zulieferer oder Vertragspartner von Ämtern und öffentlichen Dienstleistern. Somit wird die neue Norm ein wichtiger Bestandteil in vielen Firmen sein, auf beiden Seiten. Auch für Sie ist das neue Format daher relevant, da Sie es zur Verfügung stellen müssen. Für die genannten Formen von Unternehmen gilt ab November 2020 zwingend das neue Format.

„ZUGFeRD – der neue Standard für die europäische e-Rechnung“ weiterlesen