Lohnkosten und Materialkosten getrennt auf Rechnungen ausweisen

Handwerker und andere Erbringer von haushaltsnahen Dienstleistungen traten mit der Bitte an uns heran, eine Möglichkeit zu schaffen, Lohn- und Materialkosten getrennt auf der Rechnung auszuweisen. Grund für diese Anfrage war, dem Rechnungsempfänger die Möglichkeit zu geben, diese Ausgaben gemäß dem „Handwerkerbonus“ nach Paragraf 35 a II EStG von der Steuer abzusetzen.

Das Finanzamt macht sehr genaue Vorgaben, damit Rechnungen steuerlich geltend gemacht werden können. Wenn die Rechnung z. B. eines Handwerkers keine Aufschlüsselung der Arbeitsleistung enthält wird diese in der Regel nicht anerkannt. Mit anderen Worten: Präsentiert ein Kunde dem Finanzamt eine Pauschalrechnung, aus der die abgerechnete Arbeitsleistung nicht hervorgeht, gibt es keine Steueranrechnung.

Muster einer Rechnung ohne Ausweisung des Lohnkostenanteils

Muster einer Rechnung ohne Ausweisung des Lohnkostenanteils

 

Das Finanzamt würde diese Rechnung zurückweisen und eine Steueranrechnung verweigern, weil nicht erkennbar ist, wie hoch die steuerbegünstigte Handwerkerleistung auf der einen und die nicht begünstigten Materialkosten auf der anderen Seite der Höhe nach ausfallen. Die Folge ist, dass der Kunde nach einer neuen Rechnung verlangt, was wiederum mit einem erhöhten Arbeitsaufwand der Buchhaltung verbunden ist.

Es empfiehlt sich also Rechnungen gleich aufgeschlüsselt auszustellen. Wie eine solche Rechnung aussehen kann, sieht man am folgenden Beispiel.

Muster einer Rechnung mit Ausweisung des Lohnkostenanteils

Muster einer Rechnung mit Ausweisung des Lohnkostenanteils

Klar aufgeschlüsselt ist hier das Material bzw. die Artikel, welche zum Einsatz gekommen sind und die Arbeitszeit der jeweiligen Tätigkeiten.

Wie Sie die neue Funktion im Detail nutzen, lesen Sie in unserem Hilfecenter: Lohn- und Materialkosten getrennt ausweisen

Bei Fragen zu dieser Funktion, können Sie sich selbstverständlich auch an unser Support-Team wenden.